.

WHATEVER WORKS


Regie: Woody Allen
Darsteler: Larry David, Evan Rachel Wood
Buch: Woody Allen
Studio: Sony Classics

Ein höchstgradig verbittertes Genie der Quantenphysik lebt alleine in New York und hat der Welt nicht viel mitzuteilen ausser dem Gemecker über New Yorker, Nicht-New Yorker und eigentlich allen Menschen auf der Welt. Eines Tages tritt ein junges Mädchen in sein Leben, dessen Gegenwart er zunächst ablehnt, nach einigen nervenaufreibenden Dialogen aber doch soweit in sein Herz schliesst, dass selbige Dame schon bald einen Ehering an ihrem Finger vorfindet. Als die Mutter aus den Südstaaten vor der Tür steht und mit dem 40 Jahre älteren Ehemann ihrer kleinen behüteten Tocher so gar nicht klar kommt, ist das Chaos natürlich vorprogrammiert.

Ihm wurde der Tod durch Kulturschock prophezeit [Zitat]

Woody Allen ist wieder zurück in New York, zwar nur hinter der Kamera, aber es scheint als ob ihm die bissige englische Art seiner vorigen in den UK gedrehten Filme [Matchpoint, Scoop und Cassandras Traum] stark beinflusst haben. WHATEVER WORKS [→Trailer] ist eine noch bissigere Version des STADTNEUROTIKERS und glänzt mit einem brilliant verschrobenen Larry David in der Hauptrolle. Die Chemie zwischen Melody [Evan Rachel Wood], dem kleinen Dummchen aus den Südstaaten und dem Mißantrophen par excellence ist so umwerfend komisch, dass die 90 Minuten Laufzeit einer gefühlten Viertelstunde entsprechen. Allen macht sich über die bigotten Südstaatler ebenso lustig wie über die extrovertierten New Yorker, wodurch man ihm zumindest keine Einseitigkeit vorwerfen kann. Die Dialoge zünden, die Story ist großartig und obwohl der Film einen sehr kühlen und realistischen Blick auf die Liebe wirft, gehört er dennoch zum romantischsten was Allen in seiner ganzen Laufbahn geschaffen hat.
Nichts hält ewig, aber hauptsache es funktioniert, WHATEVER WORKS.


9/10 Mißlungenen Suiziden
Umwerfend komisch, tiefsinnig und teilweise unfassbar böse.

Kommentare:

  1. konnte den film in einer preview sehen und war ebenfalls begeistert! viele bemängeln, dass larry david eigentlich die rolle von woody allen spiele, ich finde aber viel mehr, dass er eine art alter ego von ihm abgibt und das gibt dem ganzen einen interessanten aspekt. ganz großes kino, danke für die kritik!

    AntwortenLöschen
  2. der film war... gut, aber meine güte, das ende... kann mir das bitte jemand erklären??

    AntwortenLöschen
  3. @thomas: nein! hier gibts keine auflösung des films, aber auf wikipedia.com wird der plot ausreichend erklärt, da wirst du glücklich. alle die den film noch nicht gesehen haben: meidet jede erklärung, es wird euch den film ruinieren!

    AntwortenLöschen