.

O'HORTEN


Regie: Bent Hamer
Darsteller: Baard Owe, Espen Skjønberg, Ghita Nørby
Verleih: Pandora Film

Zugführer Odd befindet sich genau einen Arbeitstag vor seinem Ruhestand, doch ausgerechnet diese letzte Zugfahrt verpasst er und erlebt stattdessen ein unerwartetes, verschrobenes Abenteuer. Am Ende dieser Reise eröffnen sich O'Horten völlig neue Perspektiven, mit denen der alte Mann nicht mehr gerechnet hätte.



Bent Hamer findet eine sehr schöne Metapher für die Reise seines Protagonisten: ähnlich einem Kometen endet O'Horten's Reise nicht nach dem augenscheinlichen Stillstand, auch nach dem Ende seines Berufslebens kann er ein neues Leben beginnen und genau davon - wie O'Horten die Energie findet diesen Weg zu gehen - handelt der wunderschöne kleine Film O'HORTEN.



Austattung und Beleuchtung ähneln sehr dem Werk Aki Kaurismäkis [DER MANN OHNE VERGANGENHEIT], doch im Grundtenor unterscheidet sich O'HORTEN grundsätzlich vom Werk des finnischen Regisseurs. Wo Filme wie DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK oder SCHATTEN IM PARADIES die Hoffnungslosigkeit der Arbeiterklasse abbildeten, schenkt BENT HAMER seinen Figuren Hoffnung und lässt diese sich an den Skurrilitäten des Alltags erfreuen. Ein Film bei dem einem das Herz aufgeht!

THE WOMAN


Regie: Lucky McKee
Darsteller: Angela Bettis, Pollyanna McIntosh, Sean Bridgers
Vorlage: Jack Ketchum

Chris ist augenscheinlich ein Bilderbuchvater: Er führt eine Bilderbuchehe und lebt in einem wunderschönen Bilderbuchhaus in einem schillernden Bilderbuchamerika. Diese Fassade wird bald in sich zusammenstürzen als er eines Tages bei der Jagd eine verwilderte, tierähnliche Frau im Wald findet. Es wird sich als großer Fehler herausstellen, dieses garstige Wesen einzufangen, anzuketten und an die Gesellschaft anzupassen.



THE WOMAN ist eine bitterböse und verstörende Satire wie man sie schon lange nicht mehr im Kino gesehen hat. Im "Schafspelz" eines vordergründigen Horrorfilms seziert Regisseur Lucky McKee [MAY, THE WOODS] die amerikanische Gesellschaft und stößt dabei auf einen harten Kern, bestehend aus Dekadenz und Doppelmoral. Die Emanzipation der Frau in der modernen Gesellschaft wird hier auf ungewöhnliche Art in einer gelungenen Satire untergebracht. Mit einem hämischen Augenzwinkern werden hier die Figuren über die Grenzen ihrer kleinen beschränkten Welt mitten in ihre persönliche Hölle geführt. Die zynische Jack Ketchum Adaption THE WOMAN [basierend auf dem Roman BEUTEGIER] ist definitiv kein Film für blutgierige Horrorfans, es handelt sich um einen überraschenden, fiesen kleinen Film voller grotesker Überraschungen.

THE WOMAN is bei CAPELIGHT erschienen und als schönes Bluray-Steelbook erhältlich. Neben der gelungenen Bild- und Tonqualität bietet die Disc ein Making Of, Behind the Scenes, den Kurzfilm 'Burro Boy', Entfallene Szenen und Kinotrailer.

DARK PLANET


Regie: Fyodor Bondarchuk
Darsteller: Sergey Garmash, Fjodor Bondarchuk, Vasiliy Stepanov
Vorlage: Arkadi und Boris Strugazki

Ein Raumfahrer muss sich nach einer Notlandung auf dem Planeten Saraksh den maroden politischen Umständen stellen. In dieser Welt, gebeutelt von Armut und Ungerechtigkeit, stellt sich der Pilot Maxim einem faschistischen System, angetrieben von rücksichtsloser Machtgier. Mit DARK PLANET wurde DIE BEWOHNTE INSEL, ein Roman der russischen Gebrüder Strugazki, vom Landsmann Fyodor Bondarchuk verfilmt. Man tritt hierbei in erhabene Fußstapfen, denn der letzte verfilmte Strugazki-Roman war der meisterhafte STALKER von Andrei Tarkowski.



Vorweg: Derlei Vergleiche sind natürlich nicht angebracht, DARK PLANET ist vielmehr im Bereich STARGATE oder STAR WARS anzusiedeln. Ähnlich wie schon beim russischen Blockbuster DIE WÄCHTER DER NACHT, gab man sich sehr viel Mühe bei der Gestaltung der Sets und der Spezialeffekte, das Leben auf dem Planeten Saraksh wurde mit einigen Schauwerten eindrucksvoll abgebildet. Das Drehbuch legt hierbei keinen besonderen Fokus auf die philosophischen bzw. gesellschaftskritischen Grundtöne der Vorlage, sondern zaubert vielmehr einen kurzweiligen und unterhaltsamen Science Fiction-Film auf die Leinwand.



Das Ergebniss kann sich sehen lassen, die Russen beweisen, dass großes Blockbusterkino keine Hollywood-Domäne mehr ist, sondern einfach nur kreative Filmliebhaber notwendig sind. Sicher schwächelt das Drehbuch an der ein oder anderen Stelle, auch bei den Schauspielern gibt es keine besonderen Auffälligkeiten [sowohl positiv als auch negativ], dennoch stimmt einfach das Gesamtpaket, ein exotisches, liebevoll gemachtes Fest für den viel zu lange unterfordeten Sci-Fi-Liebhaber! CAPELIGHT bringt DARK PLANET in einer pompösen 3-Disc-Steel-Edition auf Bluray, hierbei besticht die ausserordenlich gute Bild- und Tonqualität und die erlesene Auswahl an Extras!

HIGHSCHOOL OF THE DEAD


Regie: Tetsuo Araki
Produktion: Studio Madhouse
Dt. Vertrieb: Nipponart

Ein Virus, welcher die Toten wiederauferstehen lässt, setzt die Existenz der gesamten menschlichen Zivilisation aufs Spiel. Wir erleben die blutrünstige Invasion der Untoten aus der Sicht einer Gruppe Schüler, die sich unfreiwillig durch dieses blutige Endzeitszenario kämpfen müssen.



Mit HIGHSCHOOL OF THE DEAD aus dem Hause MADHOUSE [DEATH NOTE, PARANOIA AGENT] kommt eine Art Anime-Walking-Dead Variante, gewürzt mit einer deftigen Portion Erotik, nach Deutschland. Zunächst irritiert die etwas befremdliche Kombination aus Zombie-Splatter und hübschen Schulmädchen, nach den ersten zwei Episoden mutiert diese Irritation schnell zum puren Vergnügen. Selten hat ein zwölfteiliger Anime so viel Spass gemacht. Die Zombie-Epidemie bietet fruchtbaren Nährboden für eine gelungene Spannungskurve, so lässt sich HIGHSCHOOL OF THE DEAD durchgehend wie eine einzige Achterbahnfahrt beschreiben. Die blutige Konfrontation mit den Untoten wurde wirklich sehr nervenaufreiben in Szene gesetzt, hier bleibt dem Zuschauer das ein oder andere mal das Lachen im Halse stecken!



HIGHSCHOOL OF THE DEAD bietet sich gerade zu an, in geselliger Runde mit einem Kasten Bier konsumiert zu werden. Die organische Mischung aus Horror und Frivolitäten sorgt für gute Laune und gelungene Unterhaltung. Wie beim Studio MADHOUSE so üblich, bewegen sich Animation und Artwork auf höchstem Niveau und die musikalische Untermalung unterstützt den gelungenen Gesamteindruck. Für diese vorlagengetreue Manga-Umsetzung zeichnet sich übrigens DEATH NOTE-Regisseur Tetsuo Araki verantwortlich.

Nipponart veröffentlicht HIGHSCHOOL OF THE DEAD in einem wunderschönen, hochwertig produzierten Digipack, bestehend aus drei Disks, Postkarten, einem exklusiven Poster und T-Shirt. Vielen Dank an Nipponart für die großzügige Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.